Archiv nach Schlagworten: Wahl

Werner Esser kandidiert als Bürgermeister in Bad Münstereifel

Werner Esser

Werner Esser

Werner Esser, 56 Jahre alt, Rechtsanwalt aus Bonn und dort lange Jahre kommunalpoltisch aktiv, wird als Bürgermeisterkandidat in Bad Münstereifel antreten. Dies teilten sowohl die Bad Münstereifeler SPD als auch die UWV mit.

Der leidenschaftliche FC Köln-Fan Werner Esser kommt aus Bad Münstereifel-Iversheim, wo er aufgewachsen ist und weiterhin das elterliche Haus besitzt.

Nach dem Besuch des städtischen St. Michael Gymnasiums in Bad Münstereifel, dem er als aktives Mitglied im Verein alter Münstereifeler noch immer verbunden ist, ging er zum Jura-Studium nach Bonn. Im Rahmen seines Studiums, das er mit dem zweiten Staatsexamen abschloss, besuchte er die angesehene Verwaltungshochschule Speyer.

Er lebt mit seiner Ehefrau und zwei Töchtern in Bonn.

Seit 17 Jahren gehört er dem Stadtrat der Stadt Bonn an u.a. als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, planungs-und verkehrspolitischer Sprecher sowie Aufsichtsratsvorsitzender bei den Stadtwerken Bonn Bus und Bahn. Er ist Mitglied der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und gilt regional als politisch gut vernetzt.

Die Bürger des Bonner Stadtteils Kessenich haben dem leidenschaftlichen Karnevalsjeck dreimal in Folge das Vertrauen ausgesprochen und ihn direkt in den Bonner Stadtrat gewählt.

Auf Nachfrage sagte er:
“Ich möchte meine breite kommunalpolitische Erfahrung für meine Heimatstadt einbringen. Ich bin mit Herz und Leidenschaft Kommunalpolitiker und weiß, dass man bei dem Engagement nicht auf die Uhr schauen darf. Mein Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch an andere Parteien, die eine Veränderung des Politikstils in Bad Münstereifel wollen. Für mich bedeutet das mehr Bürgernähe sowie mehr Miteinander von Bürgerinnen und Bürgern sowie Rat und Verwaltung. Deshalb werbe ich um eine breite Unterstützung für meine Kandidatur.“

Landtagswahl in Bad Münstereifel

Die Landtagswahl ist in Bad Münstereifel folgendermaßen ausgegangen:

Erststimmen:

Erststimmen Gesamtergebnis Bad Münstereifel

Erststimmen Gesamtergebnis Bad Münstereifel

Gewinne/Verluste Erststimme Bad Münstereifel

Gewinne/Verluste Erststimme Bad Münstereifel

Zweitstimmen:

Gesamtergebnis Zweitstimmen Bad Münstereifel

Gesamtergebnis Zweitstimmen Bad Münstereifel

Gewinne/Verluste Zweitstimmen Bad Münstereifel

Gewinne/Verluste Zweitstimmen Bad Münstereifel

Die SPD legt in Bad Münstereifel bei den Erststimmen über dem Wahlkreis-Durchschnitt zu und bestätigt bei den Zweitstimmen genau den Schnitt. Die starken Zuwächse sind meiner Meinung nach einerseits der allgemeinen Stimmung im Land zu verdanken und andererseits der besonderen Popularität von Hannelore Kraft. Viele Menschen, die sonst keinerlei Nähe zur SPD haben, haben mir ihre Sympathie für Hannelore Kraft geäußert.

Auch die jahrelange intensive Arbeit von Uwe Schmitz schlägt sich in guten Zahlen nieder. Es zeigt sich, dass er vor Ort rödelt und das das wahrgenommen wird.

Ich gratuliere Herrn Voussem zu seinem knappen Einzug in den Landtag, der FDP und den Piraten zu guten Ergebnissen. Aber ganz besonders, und das wird keinen überraschen, bedanke ich mich bei unseren Wählerinnen und Wählern und bei den Unterstützern!

Alle Detail-Ergebnisse (einzelne Stimmbezirke, Wahlkreisergebnisse, etc.) bekommt man hier.

Wahlprogramm verabschiedet und Hannelore Kraft mit 99% zur Spitzenkandidatin gewählt

SPD Kreis Euskirchen beim Landesparteitag NRWSPDAm vergangenen Samstag fand der Landesparteitag der SPD in NRW statt. Dabei wurde das Wahlprogramm und die Landesliste verabschiedet.

Das vollständige Wahlprogramm findet man hier.

Die beschlossene Landesliste, die im Ergebnis nahezu identisch mit der von 2010 ist, gibt’s hier.

Hannelore Kraft wurde mit überragenden 99,3 % zur Spitzenkandidatin gewählt. Sie betonte, dass sie ihren Platz in NRW sieht. Was ich persönlich sehr gelungen fand, war die Aussage, dass in den 20 Monaten der Minderheitsregierung die politische Kultur profitiert hat. Die Anerkennung, dass alle Parteien und Fraktionen miteinander reden mussten und konnten, und vor allem der Anspruch davon etwas mit in die neue Legislatur zu nehmen, hat mir sehr gut gefallen.

Bei der Frage, was wollen wir für NRW weiter erreichen, sollte man vorher auf das bisher Geschaffte blicken:

Dem dabei oft erhobenen Vorwurf, das sei alles mit Schulden bezahlt worden, muss etwas entgegengesetzt werden. Die Lüge von der Schuldenkönigin trifft nicht zu:

Dass es keine Sparanstrengungen gegeben hat, ist Unfug. Auch der Vorwurf, NRW habe die höchste Verschuldung in Deutschland ist unredlich. Zwar hat NRW die höchste absolute Schuldenzahl, aber eine relevante Größe ist die pro-Kopf-Verschuldung, bei der NRW im Mittelfeld liegt. Es kommt ja auch keiner auf die Idee sich darüber aufzuregen, dass Deutschland mehr absolute Schulden hat als Griechenland. Das jeweilige Verhältnis ist ausschlaggebend, und dabei liegt NRW eben nicht an der Spitze. Wer nachlesen will, dass Schwarz-Gelb in 2012 6,5 Mrd. € Schulden machen wollte (S. 25), wohingegen Rot-Grün unter 2,9 Mrd. € Neuverschuldung plant, kann das hier gerne tun. Weitere Belege gegen die Mär von der Schuldenkönigin finden sich hier:

http://www.nrw.de/meldungen-der-landesregierung/pro-kopf-verschuldung-steigt-in-nrw-geringer-als-im-laenderdurchschnitt-10561/
http://www.brandeins.de/online-extras/hintergrund/pro-kopf-verschuldung-der-bundeslaender.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung_Deutschlands
http://www.haushaltssteuerung.de/verschuldung-gesamt-deutschland-bundeslaender.html#stand-laender-2010-im-laendervergleich
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/FinanzenSteuern/SchuldenGesamthaushalt122011.pdf  (seite 1122)

Hannelore Kraft gewinnt TV-Duell

Hannelore Kraft hat das TV-Duell gegen Jürgen Rüttgers eindeutig für sich entschieden. Ihr Auftritt im WDR-Fernsehen war kompetent, klar und glaubwürdig. Sie hat überzeugend dargelegt, warum wir in Nordrhein-Westfalen einen Politikwechsel brauchen und Schwarz-Gelb bei der Landtagswahl abgelöst werden muss.

Hannelore Kraft hatte in allen Themenfeldern die besseren Argumente. Sie hat die Unterschiede zur unsozialen Politik der Landesregierung klar benannt:

Wer den Mindestlohn will, muss SPD wählen!
Die SPD kämpft für faire Löhne, von denen man leben kann. Die Rüttgers-CDU steht für Dumpinglöhne und die Ausweitung von Zeitverträgen.

Wer Bildungschancen für alle Kinder verbessern will, muss SPD wählen!

Die SPD wird kein Kind mehr zurücklassen und will bessere Bildungschancen von Anfang an. Wir werden die Gebühren für Kindergärten schrittweise abschaffen. Die Rüttgers-CDU steht für Auslese und geringe Durchlässigkeit im Schulsystem.

Wer Studiengebühren abschaffen will, muss SPD wählen!

Die SPD steht für gebührenfreie Bildung – von der Kita bis zur Hochschule! Die Rüttgers-CDU hat bis zu 500 Euro Studiengebühren pro Semester eingeführt.

Wer die unsoziale Kopfpauschale verhindern will, muss SPD wählen!

Gesundheit darf kein Luxus werden. Die SPD will bezahlbare Gesundheit für alle. Die Rüttgers-CDU steht für ein unsolidarisches und ungerechtes Gesundheitssystem.

Wer leistungsfähige Kommunen will, muss SPD wählen!
Die SPD will, dass Kommunen gestärkt werden: Stadt und Land – Hand in Hand! Die Rüttgers-CDU hat die Kommunen im Stich gelassen.
Nur Hannelore Kraft steht für ein erfolgreiches, soziales und gerechtes NRW.

Deshalb: Am 9. Mai mit beiden Stimmen SPD.

Briefwahl beantragen

© Norbert Staudt / pixelio.de

Die Landtagswahl in NRW steht bevor.

Am 9. Mai sind die Bürgerinnen und Bürger des einwohnerstärksten Bundeslands aufgerufen einen neuen Landtag zu wählen.

Briefwahlunterlagen können auf dieser Seite beantragt werden.

Das Wahlsystem wurde geändert. Jeder Wähler hat jetzt, wie bei der Bundestagswahl, zwei Stimmen. Weitere Informationen zum geänderten Wahlsystem bekommen Sie hier.

Informationen zum Kandidaten der SPD, Uwe Schmitz, bekommen Sie auf seiner Internetseite.

Uwe Schmitz in den Landtag

UweSchmitzAm 9. Mai 2010 sind Landtagswahlen in NRW. Für die SPD tritt im Wahlkreis 8 (Weilerswist, Euskirchen, Zülpich, Mechernich, Nettersheim, Kall, Blankenheim und Bad Münstereifel) Uwe Schmitz als Direktkandidat an.

Die Landtagswahlen sind besonders für Bildungsfragen wichtig. Der Landtag entscheidet über die Finanzierung und die Form aller Bildungseinrichtungen vom Kindergarten bis zur Hochschule.

Gerade wenn alle Welt über die beste Bildung für unsere Kinder spricht, ist es wichtig diese auch allen Kindern kostenlos zukommen zu lassen. Kindergartengebühren sind nicht familienfreundlich und gehören abgeschafft. Auch Gebühren für das Studium wiedersprechen einem Bildungsland.

Viele Städte und Gemeinden sind ohne eigene Schuld pleite. Auch Bad Münstereifel stöhnt unter der drückenden Schuldenlast. All das resultiert aus einer unzureichenden finanziellen Ausstattung. Dazu bürdet die CDU/FDP-Landesregierung den Kommunen immer mehr Aufgaben auf, die sie nicht bezahlt bekommen. Das schneidet der Stadt die Luft für nötige Investitionen und Ausgaben ab. Es braucht eine stärkere finanzielle Unterstützung der Städte und Gemeinden.

Dafür muss ein starker Vertreter des Kreises im Landtag kämpfen.

Deshalb Uwe Schmitz wählen und unterstützen.

Mehr Informationen zum Wahlsystem gibt’s hier.

Informationen zum Wahlprogramm der SPD bekommt man hier.

Briefwahl online beantragen II

Norbert Staudt/pixelio.de

Norbert Staudt/pixelio.de

Wer am 27.09.2009 nicht in Bad Münstereifel ist oder nicht ins Wahllokal gehen möchte muss nicht auf seine Wahlmöglichkeit bei der Bundestagswahl verzichten.

Im Internet kann man die Unterlagen für Briefwahl anfordern.

Dazu muss man nur seinen Namen, Adresse und Geburtsdatum eingeben und schon bekommt man die Unterlagen nach Hause, oder an jeden beliebigen anderen Ort, geschickt. Dann macht man unbeschwert sein Kreuzchen und bringt alles zum Briefkasten. Porto fällt keines an!

Also lieber kurz ein paar Minuten aufwenden, als nicht zu wählen.

Hier geht’s zum Formular.

Bundestagswahl 2009

Schlussspurt

Jetzt, wenige Tage vor der Kommunalwahl, wird es immer spannender.

Heute Abend kommt Ulla Schmidt und spricht im Kurhaus über “Ein Jahr Pflegereform”. Das ist ein wichtiges Thema, auch für Bad Münstereifel. Als älteste Stadt im Kreis Euskirchen mit den meisten älteren Einwohnern und mit den meisten Altersheim- und Pflegeheimplätzen ganz besonders wichtig. Einerseits für die Bewohner der Einrichtungen und ihre Angehörigen, für die das insbesondere finanziell und qualitätiv wichtig ist. Und andererseits für die ganzen Arbeitsplätze, die in Bad Münstereifel daran hängen.

Dann wollen bis Sonntag natürlich noch die letzten Wähler mobilisiert und überzeugt werden.

Deshalb auch hier noch mal der Aufruf:

Zur Wahl gehen am Sonntag, 30. August!

Die SPD hat sowohl in Bad Münstereifel, als auch im Kreis Euskirchen ambitionierte und konkrete Ziele formuliert, die unsere Stadt und unseren Kreis voranbringen. Mit unseren Kandidaten werden wir dafür kämpfen.

Michael Nücken hat in den letzten Tagen, Wochen und Monaten bewiesen, dass er die Probleme nicht nur weglächeln möchte, sondern hat ein Bild von Bad Münstereifel gezeichnet, das er als Bürgermeister umsetzen wird, das gut für alle Bad Münstereifeler ist und unsere Stadt zukunftsfest macht.

Unser Landratskandidat Uwe Schmitz hat bewiesen, dass es der SPD um Inhalte geht und nicht um Personen. Mit ihm wird der Kreis Euskirchen moderner, sozial gerechter und bürgerfreundlicher.

Dafür kämpfen wir – Mindestlohn

Mehr Infos hier.