Die kreisweite Tourismus GmbH (NeT) ist nun seit einiger Zeit “in Betrieb” und die ersten Projekte und Maßnahmen zeichnen sich ab.

Die Diskussion über den Beitritt von Bad Münstereifel ist schon etwas her. Die schwarz-grüne Mehrheit hat sich dagegen entschieden. Auch der Bürgermeister und der zuständige Amtsleiter habe sich vehement dagegen eingesetzt.

Dem Vernehmen nach hat Herr Büttner beim Treffen der Bürgermeister gefordert, dass sich die NeT auch um Bad Münstereifel kümmern solle. Das ist von den anderen Bürgermeistern mit verständnislosem Kopfschütteln quittiert worden. Völlig nachvollziehbar, hat man doch viele mit seiner Haltung vor den Kopf gestoßen. Dazu ist es auch schwer nachvollziehbar, warum man in einer GmbH nicht Mitglied sein möchte, aber von der Arbeit profitieren sollte. Büttner will nicht zahlen aber kassieren.

Jetzt läuft es genau anders herum. Wir zahlen aber kassieren nichts. Der Bärenanteil der Kosten der GmbH wird vom Kreis getragen, der legt alle seine Kosten auf die Städte und Gemeinden um, also auch auf Bad Münstereifel. Nun zahlen wir also einen großen Betrag zum Unterhalt der GmbH aber profitieren kein Stück von ihrer Arbeit. Es ist genau das eingetreten, was ich vorhergesagt habe.

Jetzt zeigt sich auch, woran wir genau nicht teilhaben werden:

  • Überregionale Werbung
  • Überregionale Tourismus-Pakete (Wander- und Freizeit-Specials)
  • zentrales Buchungssystem übers Internet
  • Entwicklung von Projekten zur Beantragung von Fördermitteln
  • Überregionales  Gästeverzeichnis

Auf allen Broschüren und Werbemitteln ist Bad Münstereifel nun ausgeschlossen. Es erscheint als weißer Fleck auf der Karte. Darüber hinaus tauchen die städtischen Gästebetriebe nicht in den Veröffentlichungen der NeT auf. Das ist neben dem fehlenden Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung des Tourismus’ im Kreis das größte Problem.

Bad Münstereifel als selbst erklärtes touristisches Zugpferd im Kreis Euskirchen ist von allen Informationen und überregionalen Geldern abgeschnitten.