Auf Einladung des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.V. war ich am Freitag mit Uwe Schmitz und Markus Ramers nach Euskirchen gekommen um über gemeinsame Positionen in der Sozialpolitik zu sprechen.

Ein wichtiger Punkt des Gespräches war die Situation der offenen Ganztagsgrundschule (OGS). Die Caritas ist als Träger von acht Einrichtungen im Nordkreis, davon drei in Bad Münstereifel (Arloff, Bad Münstereifel, Houverath), in Verantwortung. Insbesondere die finanzielle Ausstattung des Trägers ist angesprochen worden. Hier liegt einiges im Argen, so dass von einer optimalen Betreuungssituation nicht gesprochen werden kann. Über dieses Thema wird man sich noch einmal tiefergehend unterhalten müssen, denn die Angebote werden zwar gut nachgefragt und sind auch mit motiviertem Personal ausgestattet, aber die Geldmittel lassen ein flexibles Angebot und optimale Betreuungsrelation nicht zu.

Auch der Raumbedarf der OGS in Arloff ist von Seiten der Caritas stark betont worden. Hier sei dringender Handlungsbedarf, und zwar möglichst schnell.

Weitere Themen waren das von der SPD initierte Programm zur Alkoholpravention bei Jugendlichen, HALT, die Situation der Suchtvorbeugung und Suchtberatung im Kreis und das Problem der Kinderarmut im Kreis. Wir haben darüber hinaus unsere Schwerpunktthemen Abschaffung der Kindergartengebühren, bessere Teilhabe sozial Schwacher und sozialer Wohnungsbau herausgehoben.

Allgemein war das Gespräch von einer guten Atmosphäre und Einigkeit in vielen Punkten geprägt. Sowohl Caritas als auch die SPD im Kreis Euskirchen wollen einen sozialen Kreis Euskirchen.