Seit etwa zwei Jahren beschäftige ich mich mit der Idee und der Umsetzung von Offenen Ganztagsschulen (OGS). Die OGS ist eine relativ neue Schulform, die die SPD noch an der Regierung in NRW eingeführt hat. Sie soll einer breiten Zielgruppe die Nachmittagsbetreuung im Primarbereich, also den Grundschulen, ermöglichen.
Für die Anmeldung an diesem Zusatzangebot müssen die Eltern Gebühren bezahlen. Die Höhe der Gebühren ist nach Jahreseinkommen gestaffelt. Die SPD kämpft mit Ihrem Programm “Beste Bildung für Alle” für gebührenfreie Bildung in allen Bereichen, vom Kindergarten bis zum Studium. Leider ist die SPD zur Zeit nicht in der Position das umzusetzen. Aber man kann auch vor Ort ein Stück zur Verbesserung beitragen.
Die finanzielle Situation in Bad Münstereifel lässt es leider nicht zu die Bildung komplett gebührenfrei zu machen. Aber ich mag es nicht, sich immer auf dem Argument der leeren Kassen auszuruhen.
Deutschland bekommt von allen internationalen Bildungsstudien attestiert, dass bei uns die soziale Selektion am stärksten ist. Das bedeutet, dass sich der Bildungs- und der soziale Status weitervererbt.
Also habe ich mich für die Gebührenbefreiung der OGS von unteren Einkommensgruppen eingesetzt. Jetzt hat der Stadtrat auf Antrag der SPD beschlossen, Menschen mit Jahreseinkommen bis zu 25.000 € von den Gebühren zu befreien.
Das ist ein riesen Erfolg und ein kleiner Beitrag hin zu kostenloser Bildung für Alle.

(Bild: (c) S. Hofschlaeger, Pixelio.de)