Als Vorsitzender der SPD in Bad Münstereifel ist es mir wichtig regelmäßig mit gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen ins Gespräch zu kommen bzw. zu bleiben. Angefangen haben wir mit den Schulen und hier mit den weiterführenden Schulen St. Michael Gymnasium, Friedrich-Haass-Hauptschule und Städtische Realschule.
Vor kurzem hatten wir dann ein Gespräch mit Frau Lüdenbach, der Leiterin der Grundschule Arloff-Kirspenich. Frau Lüdenbach berichtete über die allgemeine Situation der Schule und der eingruppigen Offenen Ganztagsschule.
Die OGS in Arloff darf offiziell zwischen 20 und 27 Kindern aufnehmen. Zur Zeit besuchen um die 30 Kinder die OGS in Arloff. Meiner Meinung nach spricht das für die hohe Attraktivität der OGS in Arloff. Denn wie bei fast allem steht und fällt die Akzeptanz einer solchen Einrichtung überwiegend mit den handelnden Personen und ihrem Engagment.
Frau Lüdenbach vermittelte mir und den anderen Teilnehmern einen solch motivierten und begeisterten Eindruck von ihrer Arbeit, dass ich mich von ihrer Motivation hab anstecken lassen. Sie und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grundschule und der Caritas, die die OGS betreuen, gehen mit Herzblut an ihre Arbeit und wollen das bestmögliche für ihre Schüler erreichen.

Grundsätzlich bin ich für möglichst kleine Gruppen, damit das einzelne Kind individueller betreut und gefördert werden kann. Deshalb würde einiges dafür sprechen in einiger Zeit in Arloff eine weitere Gruppe der OGS einzurichten. Allerdings sind die Räumlichkeiten der Schule begrenzt, so dass Geld für Investitionen gebraucht würde.
Angesteckt von der Begeisterung von Frau Lüdenbach rief ich sofort eine gute Bekannte im Landtag in Düsseldorf an, um in Erfahrung zu bringen, ob es noch Landesmittel für Investitionen für OGS gäbe. Leider musste sie mir mitteilen, dass alle Mittel, die die alte rot-grüne Landesregierung bereitgestellt hatte verbraucht seien und die neue schwarz-gelbe Regierung keine neuen Mittel bereitstellt bzw. nicht ausreichende Mittel.

Nichtsdestotrotz will ich weiter am Ball bleiben, um eventuell eine weitere Gruppe zu realisieren.
Weiter geht’s mit unseren Gesprächen mit den anderen Grundschulen im Stadtgebiet. Auch mit anderen Gruppierungen werde ich den Dialog suchen.

Sollten Sie Interesse an einem gemeinsamen Gespräch haben, oder brennt Ihnen etwas unter den Nägeln, dann wenden Sie sich einfach an mich.