Am Freitag hat die CDU nun ihren Landratskandidaten gekürt. Und Clemens Pick ist der strahlende Gewinner.

Die letzten Tage bin ich oft gefragt worden:

Warum?

  • Warum will die CDU ihren Landrat nicht mehr?
  • Warum will Pick Landrat werden?
  • Warum will gerade die CDU in Bad Münstereifel Rosenke nicht mehr?

Darum:

Günter Rosenke hat wohl zu wenig nach Parteiräson und zu sehr nach Allgemeininteresse gehandelt. Diese Auffassung ist, wie schon geschrieben, starker Tobak, dass ein demokratisch gewählter Repräsentant in erster Linie seiner Partei zu dienen hat. Oder wie schreibt F.A. Heinen:

es gibt im Kreis Euskirchen 193.000 Einwohner, aber nur 2.700 Mitglieder

Pick möchte Landrat werden, weil er in 14 Jahren als Landtagsabgeordneter nichts geworden ist und auch nichts erreicht hat. Hatte er im Landtagswahlkampf noch versprochen die Jagdsteuer abzuschaffen, den Wasserpfennig abzuschaffen und sich für die Eifel einzusetzen. Weder die Jagdsteuer, noch der Wasserpfennig sind abgeschafft. Und sein Einsatz für die Eifel sieht so aus, dass er den Eifeler Wald erst an den neuen Pächter seiner alten Jagdpacht verscherbeln will, um dann zu fordern der Kreis soll den Wald kaufen. Auf Clemens Pick hört in Düsseldorf niemand und politisch werden kann er auch nichts mehr. Also will er lieber als Landrat den Provinzfürst mimen.

Die CDU in Münstereifel unterstützt natürlich Clemens Pick. Bürgermeister Büttner hat nur ihm zu verdanken, dass er Bürgermeister werden durfte. Nachdem er in Elsdorf die Wahl zum Bürgermeister verloren hatte, entsorgte Pick den Referenten der CDU-Landtagsfraktion nach Bad Münstereifel. Darüber hinaus hat Günter Rosenke Büttner oft wegen seiner Fehler auflaufen lassen. Ein schönes Beispiel ist dieser Brief.

Die SPD hat mit ihrem Kandidaten für das Amt des Landrats, Uwe Schmitz, jemanden einstimmig nominiert, dessen oberste Priorität das Wohl des Kreises ist.