Wie bereits geschrieben, war ich in der Sommerpause nicht untätig. Auch dem Thema Umwelt- und Klimaschutz habe ich mich in der sitzungsfreien Zeit gewidmet.

Ein gebürtiger Münstereifeler hatte mich zu einem Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen geladen. Bei dem Einladenden handelt es sich um den Astrophysiker und ehemaligen Leiter des deutschen IPCC-Büros (IPCC = “Weltklimarat” der UNO).

Er hat mir die dramatischen Szenarien des Klimawandels verursacht durch Menschenhand erläutert. Z.B.:

  • bei Abschmelzen des Grönlandeises steigt der Meeresspiegel um 7 Meter (bei 1 Meter wäre schon fast ganz Holland unter Wasser)
  • bei Abschmelzen der Antarktis steigt der Meeresspiegel um bis zu 70 Meter!

Die Infos bekommt man auch bei aufmerksamer Lektüre der Tagespresse oder der Nachrichten. Allerdings hat mein Gastgeber es verstanden, die Vielschichtigkeit des Problems darzustellen und die gegenseitigen Auswirkungen einzelner Aspekte zu erklären.

Von Trinkwasserknappheit, drastisch ansteigender Artensterblichkeit über alternativen Energien und knapper werdenden Ressourcen bis hin zu vermehrten Wetterkatastrophen (Hurricane Kathrina, Flutkatastrophe Pakistan & China, Starkregenfällen, Tornados in Deutschland, Hitzewellen und Dürreperioden) alles Themen die eng mit dem Klimawandel zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen bzw. bedingen.

Die großen Auswirkungen sind für den Einzelnen allerdings viel zu abstrakt, als dass seine Wahrnehmung das Problem als sein eigenes erkennt und eventuelle Konsequenzen daraus zieht. Es gilt das Verhalten jedes einzelnen über den Geldbeutel zu beeinflussen.

Besonders spannend sind die Geschichten und Erfahrungen eines langjährigen Teilnehmers internationaler Konferenzen. Anekdoten von der Toilette mit Saudis und die Frustration über verwässerte Kompromisse.

Ein hoch interessantes Gespräch über die großen Zusammenhänge und die internationale Klimaschutzpolitik. Daraus gilt es konkrete Ideen und Ansätze für Maßnahmen vor Ort zu entwickeln. Ich arbeite dran 😉