(c) Gabi Schoenemann/pixelio.de

(c) Gabi Schoenemann/pixelio.de

Nachdem es für die benötigten zusätzlichen Parkplätze für das Eifel City Outlet (ECO) schon einige Vorschläge und auch Diskussionen darum gegeben hat, hat die SPD Bad Münstereifel nach Gesprächen mit dem Aktivkreis Handel und Gewerbe, den Investoren und vielen Betroffenen und Behörden einen Beschluss über ihre Vorstellungen zum Parken im Rahmen des Outlets gefasst.

Auch bei einer Verlegung des Kindergartens “Magische 12” können wir uns ein Parkhaus an der großen Bleiche aufgrund der stadtbildprägenden Lage nicht vorstellen.

Alle Details der SPD-Vorstellungen kann man unserer entsprechenden Pressemitteilung entnehmen.

Die SPD Bad Münstereifel spricht sich bei den Planungen im Zusammenhang mit dem EifelCityOutlet (ECO) für möglichst eine zusammenhängende Parkfläche aus. Dadurch könnten Parksuchverkehre verhindert werden, die auch bei bester Parkleitführung entstehen.

“Wenn es mehrere verteilte Parkflächen gibt, dann kurven uns die Leute quer durch und um die Stadt und wieder zurück auf der Suche nach einem Parkplatz, und das bei den topografisch bedingten Engpässen. Das ist nicht im Interesse der Bewohner der Kernstadt und kann auch nicht im Interesse der Investoren sein” kommentiert Anton Schmitz, SPD-Fraktionsvorsitzender das Anliegen der Kurstadt-SPD.

Diese zusammenhängende Fläche soll nach Vorstellung der Genossen in optisch ansprechender und verträglicher Weise auf der Freifläche vor den Sporthallen entstehen. Bei Bedarf könnte auch ein Parkdeck auf der Fläche des jetzigen Eifelbadparkplatzes errichtet werden.

“Da könnte man alles an einer Stelle und in einer Art und Weise realisieren, dass es die Bewohner des Goldenen Tals so wenig wie möglich beeinträchtigt. Es müssen allerdings weiterhin Parkplätze für die Sporthallen zur Verfügung stehen” so Schmitz weiter.

Ein Parkhaus oder ein Parkdeck an der Großen Bleiche lehnt die SPD vehement ab.

“Mit dem jetzigen Parkplatz kann man leben, auch mit einer Erweiterung auf dem vorgelagerten Grundstück, aber ein Parkdeck an der Stelle wäre dem Stadtbild nicht zuträglich. Außerdem können wir uns so etwas nicht unmittelbar neben dem Kindergarten des Kinderschutzbundes vorstellen” beschreibt Schmitz die Beschlusslage der SPD.

Ebenso sprechen sich die Genossen gegen ein Parkhaus oder -deck auf der Fläche der Alten Zimmerei an der Trierer Straße gegenüber dem Konvikt aus. Diese Fläche sei vielmehr für eine städtebauliche Weiterentwicklung mit Einzelhandelsflächen freizuhalten, so wie es vor Jahren angedacht war.

“Wir haben mit dem Seniorenzentrum leider schon den Fehler gemacht einen hässlichen Klotz im Entrée der Stadt zu genehmigen, dann müssen wir den Fehler nicht auch noch mit einem Parkhaus wiederholen. Die Idee, die Einkaufsmeile Orchheimer Straße um die Trierer Straße zu verlängern, bei einer gleichzeitigen Umgestaltung der Verkehrssituation halten wir weiterhin für sinnvoll und umsetzbar” führt Schmitz aus.

Gegen ein Parkhaus vor dem Feuerwehrgerätehaus gibt es aus Sicht der SPD keine Einwände. So könnte außerdem der Verkehr, der aus dem Norden die Stadt erreicht, abgefertigt werden.

Unabhängig von der tatsächlichen Umsetzung des Parkplatzbedarfs, wollen die Genossen, dass die Stadt weiterhin Eigentümerin der jeweiligen Flächen bleibt. Es soll also an die Investoren des Outlet-Centers verpachtet werden oder die Grundstücke im Rahmen eines Erbpachtvertrages überlassen werden. Ebenso gelte es laut Schmitz eine vernünftige Regelung zur Bewirtschaftung der Parkplätze im Zusammenhang mit den Parkgebühren zu finden.