Gestern Abend hatte die SPD-Kreistagsfraktion, u.a. auf meine Initiave hin, den stellvertretenden Geschäftsführer der REGIO Aachen e.V., Manfred Bausch, eingeladen. Die REGIO ist mit der AGIT mbH ein Beratungs- und Kooperationspartner in Sachen EU-Projektförderung für Kommunen und Unternehmen in der Regio Aachen. Die REGIO kümmert sich mit der AGIT um Projektentwicklung, -beantragung und -begleitung in den Fördersträngen der EU (Ziel 2 – ESF, Ziel 2 – EFRE, INTERREG).

Die Summen der EU-Förderung in diesen Bereichen geht in die Millionen allein für die Regio Aachen, zu der auch der Kreis Euskirchen gehört. Also ist die Beteiligung an diesen Fördersträngen durchaus interessant. Allerdings sind diverse Förderbedingungen zu erfüllen und es sind relativ kurze und kurzfristige Fristen einzuhalten. All das erfordert einen guten Informationsfluss und eine gute Einbettung in ein starkes Netzwerk.

Aus dem Gespräch ist klar herausgekommen das dieser Informationsfluss und die Netzwerkbildung mit starken Kooperationspartnern zwar unter den Kreisen gut funktioniert, aber nicht nach unten zu den Kommunen.

Gerade im Tourismus-, im Gesundheits- und im Energiebereich ist viel Potenzial für Bad Münstereifel und den Kreis Euskirchen. Die Strukturen sind stark zu optimieren. Ein erster Schritt ist im Tourismusbereich getan, mit der Gründung der Tourismus-GmbH.

Allerdings bisher ohne die Stadt Bad Münstereifel. Manfred Bausch hat erneut bestätigt, dass Anträge nur im regionalen Kontext erfolgreich sein können. Insofern bleibt die sture Haltung nicht nachvollziehbar.

Frau Poth, die neue Geschäftsführerin der Tourismus-GmbH, hat im zuständigen Ausschuss für Tourismus keinen guten Auftritt gehabt. Die Aussage es würde bei einem Beitritt kein eigenes Gästeverzeichnis der Stadt mehr geben zeugt von Unkenntnis und mangelndem Feingefühl. Aber auch die Ablehnung des Beitritts auf diese Aussage zu stützen zeugt von Unkenntnis. Ob die Stadt ein Gästeverzeichnis herausbringt oder nicht ist nicht von einer Mitgliedschaft in der GmbH abhängig. Es gibt in Bad Münstereifel einen Verein für Fremdenverkehr, der sich auch finanziell sehr stark an der Vermarktung Bad Münstereifels beteiligt.

Grund der ablehnenden Haltung wird vielmehr eine undefinierbare Angst vor Bedeutungsverlust und vor einer eingeschränkten Eigenständigkeit sein. Ob sich das bewahrheitet liegt natürlich auch im eigenen Gebahren.